Tryškių Švč. Trejybės bažnyčios statinių kompleksas

Kirche

Die erste Kirche in Tryškiai wurde wahrscheinlich im 16. Jahrhundert gebaut. In der Mitte des 19. Jahrhunderts gründeten die vom König von Polen und dem Großfürsten von Litauen Sigismund Augustus entsandten Rechnungsprüfer 12 Kirchen in Samogitia, darunter Tryškiai.
16. Jh. Ende des 19. Jahrhunderts vertrieben die protestantischen Adeligen Šemeta und S. Vnučkienė, die Tryškiai besaßen und Güter in der Nähe von Tryškiai besaßen, den katholischen Priester und überließen die Kirche den Protestanten. 17. Jh. Andrius Valavičius, ein Ältester von Samogitia, ein aktiver Anhänger des Katholizismus in Samogitia, der Anfang 1611 Tryškius regierte. Im November erhielt er vom König von Litauen und Polen, Zigmantas Vazas, das Privileg, 16 walachische Ländereien für den Bau und die Instandhaltung der Kirche und des Pfarrhauses von Tryškiai zuzuweisen. Das Privileg besagt auch, dass der Pastor Litauisch sprechen muss.
Die heutige prächtige Holzkirche von Tryškiai im Jahre 1751. von Pfarrer Stanislovas Burneikis auf Kosten der Gemeindemitglieder errichtet. 1755 es wurde vom samogitischen Bischof Sufragan Mykolas Chomianskis geweiht. Die Kirche wurde von lokalen Handwerkern gebaut. 1804 Neben der Kirche wurde ein Glockenturm gebaut. Im selben Jahr wurde in der Nähe der Kirche ein Krankenhaus eingerichtet. Die Kirche wurde 1869 im 19. Jahrhundert umgebaut. pab. - erweitert. 1928 auf dem Dach entstand ein neuer Turm. Kirche in volkstümlicher barocker Form, Grundriss lateinisches Kreuz, mit dreiwandiger Apsis, 2 Nebengebäuden, Einzelturm, mit 4 kleinen Barocktürmen. Innen 3 Schiffe. Das Innere der Kirche wurde nach dem Zweiten Weltkrieg rekonstruiert. Die Kirche hat 5 Altäre, wahrscheinlich die authentischste Innenausstattung - das 17. Jahrhundert. erstellt eine Seite St. Der Altar der Jungfrau Maria Skapulier - zeigt reife barocke Formen. Die durchbrochenen Säulen und kunstvoll geschnitzten Seitenflügel, die die Heiligenfiguren umgeben, sind einer der beeindruckendsten hölzernen Barockaltäre in Samogitia. st. Das Gemälde der Jungfrau Maria Skapulier wurde im 18. Jahrhundert gemalt. Der große Altar hängt am Hochaltar. Dreifaltigkeitsmalerei (so genannte Kirche) 17. Jh. im Rahmen. Schnitzen, Skulpturen und st. Hervorzuheben ist das Seitengemälde des Hl. Antonius. Der Altar des Antonius.
Der Friedhof ist von einem steinernen Mauerwerk umgeben. Es hat einen hölzernen Glockenturm und eine Kapelle mit Skulpturen. Auf dem Platz vor der Kirche steht eine Backsteinsäule mit St. Florian Skulptur.

Auf dem Kirchhof wurde 1941-1953 ein Denkmal errichtet. zum Gedenken an die Opfer von Völkermord und Repression. Baujahr 1991.

Bewertungen

Kommentieren