Hügel von Vembuta / Vydmantai

Hügel

Der Hügel liegt 1,8 km westlich des Lūkstas-Sees und 0,6 km nordöstlich des linken Ufers des Domantas-Baches nordwestlich des Cherba-Waldes. Die Hänge sind steil und erreichen eine Höhe von bis zu 13 m, bewachsen mit Bäumen und Sträuchern. Die Schönheit des Hügels zeigt sich am deutlichsten auf der Westseite des Dammes. Hier ist eine große Klippe am Boden - ein Bach. Eine der Annahmen ist, dass das 13. Jahrhundert. Die Hypatius-Chronik erwähnt die Burg Vykintas und die nahe gelegene ehemalige Stadt Vykintas. Laut dem Forscher S. Kasparavičius wird der Hügel von den Einheimischen Burghöhle genannt. Obwohl klein, wurden die Überreste von Befestigungen oder Gegenständen für andere Zwecke während der Erkundung des Gebiets beobachtet. In der gesamten Region befinden sich zahlreiche Reihen gebrochener Steine, die die Standorte ehemaliger Barrieren deutlich markieren. Die Überreste des Tores, das zum Burggebiet führt, sind ebenfalls erhalten. In der Nähe der Hauptburg - ein großes Gewässer, das von Hand gegraben wurde. Es gibt Hinweise darauf, dass es auf dem Schlossgelände Gräber gegeben haben könnte, vielleicht sogar einen Ort für astronomische Beobachtungen. Der gesamte Befestigungskomplex der Burg und der ehemaligen Siedlung wird durch das Wasser von Flüssen, Seen und Sümpfen allseitig verstärkt. Aufgrund dieser natürlichen Bedingungen war die Burg nur schwer zugänglich. Die Größe dieses beeindruckend befestigten Komplexes zeigt, dass die Burg Vembūtai eines der größten Verteidigungsobjekte war. Hier könnten mehr Streitkräfte eingesetzt werden als in den nahe gelegenen Burgen Medvėgalis, Burbiškės oder Plinija. Diese ganzen Burgen waren durch Straßen mit Vembūta verbunden, und durch die Brastas und Seen wurden Felsbrocken oder Holzböden gelegt. Es wird angenommen, dass im Jahr 1251. Die in historischen Quellen erwähnte Schlacht von Tver könnte auch in der Nähe der berühmten Burg Vembūtai stattgefunden haben.

Bewertungen

Kommentieren