Haus des Bischofs Motiejus Valančius

Geschichte

Ein Haus mit 1850-1864 Motiejus Valančius, Bischof, Historiker, Schriftsteller, prominente Persönlichkeit der Kirche und der Gesellschaft, lebte in. Das Gebäude des Bischofshauses an dieser Stelle wurde nach 1680 erbaut. Nach dem großen Brand in Varniai wurde der Standort des alten Herrenhauses für den Bau einer Backsteinkathedrale bestimmt. Das heutige Gebäude wurde im 19. Jahrhundert erbaut. In den 1930ern. Nachdem er der samogitische Bischof geworden war, verlegte M. Valančius die Bischofsresidenz von Alsėdžiai nach Varnius. Neben sozialen und pädagogischen Aktivitäten als Stadtgouverneur kümmert sich der Bischof auch um die Entwicklung der Stadt - auf seine Initiative werden die Straßen verwaltet, ein Arzt, eine Apotheke, ein Postamt, eine Buchhandlung eingerichtet und die Residenz der Bischöfe repariert. 1851–1855 In diesem Haus lebte auch Simonas Daukantas, der vom Bischof nach Varnius eingeladen wurde. Im Inneren des Gebäudes gab es einen ausreichend großen Saal für offizielle Empfänge, ein Buffet, das Büro von Bischof M. Valančius und auf der anderen Seite die Repräsentationsräume des Bischofs. Die Residenz des Bischofs umfasste ein Gebäude für Bedienstete, eine Scheune, einen Stall und einen Streitwagen. 1864 Nachdem die russische zaristische Regierung die Kurie aus der samogitischen Diözese Varniai und Bischof M. Valančiai nach Kaunas verlegt hatte, wurde das Gebäude für verschiedene Zwecke genutzt. Das Haus hatte eine Veranda, die in den Nachkriegsjahren abgerissen wurde. 2018 Das Haus wurde renoviert.

Bewertungen

Kommentieren